You are here

Pädagogisches Konzept


An der Berlin Bilingual Secondary School schätzen wir die Schüler*innen als Individuen und vollwertige Mitglieder einer Gemeinschaft. Sie werden dazu angeleitet, sich als aktive und reflektierende Lernende nicht nur darauf zu fokussieren, was sie lernen, sondern auch darauf, wie sie lernen.

Auch unsere Lehrer*innen lieben es zu lernen. Sie ermutigen die Schüler*innen und helfen ihnen, kontinuierlich vorwärtszukommen, statt sich nur darauf zu konzentrieren, was es braucht um "erfolgreich" zu sein. Natürlich messen wir Fortschritte nach gängigen Standards, aber unsere Schüler*innen sind stolz auf ihre persönliche Entwicklung, unabhängig vom messbaren Grad ihres Erfolges. Während die Anforderungen für alle Schüler*innen hoch sind, respektieren wir uneingeschränkt individuelle Bedürfnisse und beziehen diese mit ein. 

Das Lernen steht bei uns im Zentrum, sei es im Klassenzimmer, im Wissenschaftslabor oder im Musikraum, an der Druckmaschine, auf dem Schulhof oder in der Cafeteria. Wir wollen zu lebenslangem Lernen ermutigen und ein Umfeld schaffen, das die Schüler*innen auf eine sich ständig verändernde Welt vorbereitet.

Workshops

Ergänzend zu unserem akademischen Lehrplan bietet das Nachmittagsprogramm den Schüler*innen spannende Möglichkeiten, aus einer breiten Palette von Projekten und selbstorganisierten Aktivitäten zu wählen. Sie wählen bis zu vier Workshops pro Woche aus einem Programm, das sich über zwei Semester erstreckt. Dies erlaubt es, Fähigkeiten im jeweiligen Bereich im Laufe der Zeit zu entwickeln und zu verfeinern. Es können Aktivitäten aus den drei Bereichen Kultur, Sport und Forschung gewählt werden. 

Derzeit werden folgende Workshops angeboten:

Figürliches Zeichnen
Theater
Band
Comics und Animation
Sport (rotierend)
Zeichnen
Schülerzeitung
Podcasting
Hausaufgaben
Bildhauerei / Skulptur
Kunst-Blog
Bibliotheksverwaltung
Graffiti

Duales Lernen

An der Berlin Bilingual Secondary School gehen wir davon aus, dass praktische und im Zusammenhang stehende Erfahrungen das Lernen bereichern. Im als Workshop in den Lehrplan eingebetteten Programm Duales Lernen können die Schüler*innen ihr Wissen und ihre Fähigkeiten in der Arbeitswelt praktisch einbringen.

Das Programm beginnt damit, dass die Schüler*innen verschiedene Rollen im Arbeitsumfeld unserer Grundschule kennenlernen. Indem sie einerseits praktische Erfahrungen sammeln und andererseits ein reflektierendes Portfolio darüber anfertigen, lernen die Schüler*innen Schule aus der Perspektive derjenigen Menschen kennen, die dort arbeiten: von denen, die direkt im Klassenzimmer arbeiten, bis hin zu denen, die in der Küche oder im Garten tätig sind.

Auch im von Eltern geleiteten Library Workshop können praktische Erfahrungen gesammelt werden. Die Schüler*innen werden zur eigenständigen Organisation der Schulbibliothek angeleitet. Während dieses Workshops konzentrieren sich die Schüler*innen nicht nur auf die Bibliothek der Secondary School, sondern helfen auch im Betrieb der Grundschulbibliothek.

In der zweiten Hälfte des Programms werden die Schüler*innen bei der Suche nach Arbeitsmöglichkeiten in der örtlichen Community unterstützt, um sich dann bei Firmen und Organisationen um ein- oder zweimonatige Praktika zu bewerben.

Weitere Gelegenheiten um Erfahrungen in der Arbeitswelt zu sammeln:

  • Ab 2015 nehmen alle Schüler*innen an einem work experience-Tag teil, an dem sie individuelle Unterstützung bei der Auswahl eines Praktikumsplatzes und der Bewerbung erhalten.
  • Die Schüler*innen der 9. Klasse werden darüber hinaus im Juni 2016 ein zweiwöchiges Betriebspraktikum absolvieren.
Die Schüler*innenvertretung

Die Schüler*innenvertretung fungiert als repräsentatives Organ und als Plattform, um Ideen und Meinungen der Schüler*innen zu  Gehör zu bringen und zur Diskussion zu stellen.

Die Schüler*innenvertretung wird demokratisch gewählt. Interessierte Schüler*innen stellen sich zur Wahl, um ihren Jahrgang zu vertreten. Die Wahl findet zu Beginn jedes Schuljahres statt, und die Schüler*innen wählen die beiden Vertreter*innen, die ihrer Meinung nach am besten ihren Ansichten, Meinungen und Sorgen eine Stimme verleihen können. Die Schüler*innenvertretung trifft sich wöchentlich für eine halbe Stunde während der Morgenpause. Ein Mal im Monat gibt es Gelegenheit für ein längeres Treffen von bis zu einer Stunde.

Das Lernen unterstützen: Das Haus-System

Die Berlin Bilingual Secondary School nutzt ein “Haus-System” um die persönliche und soziale Entwicklung aller Schüler*innen zu unterstützen.

Dieses System ermöglicht den Schüler*innen die Teilnahme an einer Anzahl von jahrgangsübergreifenden Aktivitäten. Außerdem bietet es feste Gesprächstermine für alle Anliegen mit dem Haus-Tutor. Zwei vom Student Wellbeing Coordinator angeleitete Teammitglieder werden bestimmt, um die wöchentlichen Aktivitäten zu koordinieren. Das Team bespricht die Aktivitäten und Themen regelmäßig, um ihre Relevanz für die Entwicklung der Schüler*innen sicherzustellen.

Individuelle Betreuung und Begleitung: Pastoral Care

Die Berlin Bilingual Secondary School betrachtet Pastoral Care als grundlegend für ein sicheres, glückliches und produktives Schulleben. Wir verstehen unter Pastoral Care einen ganzheitlichen Ansatz, der zum Ziel hat, den persönlichen, sozialen, emotionalen und intellektuellen Bedürfnissen aller Schüler*innen individuell gerecht zu werden und sicherzustellen, dass alle umfassend teilhaben und das Maximum aus dem schöpfen können, was die Schule zu bieten hat. 

Unser Verständnis von Pastoral Care wird von den folgenden Zielen bestimmt:

  • Förderung und Sicherung der Gesundheit, des Wohlergehens und der Sicherheit der Schüler*innen.
  • Partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Eltern, Lehrer*innen und anderen Mitarbeiter*innen.
  • Den Schüler*innen Rat und Orientierung zu geben in allen Angelegenheiten, die im Zusammenhang mit dem Zugang zu Bildung stehen.
  • Zum guten Zustand und den umfassenderen Bedürfnissen der Schulgemeinschaft beizutragen.
Persönliche Entwicklung

Die Rolle einer weiterführenden Schule beschränkt sich nicht auf die Bereitstellung akademischer Bildungsmöglichkeiten. An der Berlin Bilingual Secondary School liegt unser Schwerpunkt auf der ganzheitlichen Entwicklung unserer Schüler*innen und darauf, sie optimal auf das Erwachsenenleben vorzubereiten. Viele Aspekte des täglichen Lebens können nicht in herkömmlichen Fächern “gelehrt” werden, da sie die Basis unserer Persönlichkeit und unserer Beziehungen zu anderen bilden. Daher widmen wir eine Stunde pro Woche dem Fach Persönliche Entwicklung. In diesem Fach wird auf soziale und emotionale Themen ebenso eingegangen wie auf Aspekte des Übergangs vom Kind zum Erwachsenen und auf den Weg, der vor den Schüler*innen liegt.